Freitag, 14. Juli 2017

Travelguide - Miami und Umgebung

Miami - unser erster Eindruck von Florida. Die Stadt ist grün, sauber und sehr gepflegt. Dieser Eindruck bietet sich einem bereits schon vom Flieger durch die vielen Golfplätze, die von Palmen und Kanälen umsäumt sind.

Man bekommt also gleich einen sehr guten Eindruck vom Sunshinestate und der Name ist hier wirklich Programm, in Florida gibt es Sonne satt.




Unterkunft


Wir entschieden uns unsere Unterkunft über Airbnb zu buchen und diese auch außerhalb von Miami Beach suchen, da uns South Miami und Miami Beach zu überfüllt und zu laut sind. Warum Airbnb? Wir wollten unabhängig sein. Da dies unsere erste große Reise mit Kind war, wussten wir nicht wie der Mini die Zeitverschiebung und das Klima vertragen würde. Wir hofften jedoch, dass er gut mitmachen würde und schließlich hatten wir auch eine Menge vor, was wir sehen und machen wollten; feste Essenzeiten wie im Hotel hätten uns da nur gestört. Außerdem haben die meisten Hotelzimmer Teppichböden, was bei einem Kleinkind welches gerade laufen gelernt hat, nicht gerade von Vorteil ist, da es immer wieder auf allen Vieren über den Boden krabbelt und sich dann die dreckigen Finger auch mal in den Mund steckt.
Bei einer Unterkunft über Airbnb, kann man über die Filter eingeben, dass man ein Allergiker geeignete/s Wohnung/Haus sucht und meist sind Staubsauger und Eimer mit Wischmob vorhanden, sodass man auch mal selbst sauber machen kann, wenn man das Gefühl hat, dass es nötig wäre.
So war ich gerne bereit für mein Kind auf ein wenig Komfort zu verzichten, auch mal zu putzen oder zu kochen und ich würde es wieder tun.
Fündig geworden sind wir dann in Wynwood.




Miami Wynwood

Früher galt Wynwood als gefährlich und war als armers Viertel bekannt, da hier vorwiegend Arbeiter und Imigranten wohnten. Dieses Image hat sich jedoch gewandelt und ist heute ein sehr beliebtes Viertel in dem sich die Künstler-Szene niedergelassen hat.
Inzwischen sind hier viele hippen Bars und Restaurants sowie Galerien beheimatet, aber auch einfach nur zum spazieren gehen, ist Wynwood ideal. Viele Hausfassaden und Fabriken sind hier mit aufwendigen Graffitis verschönert.




Essen

Lebensmittel sind in Amerika teurer als bei uns in Deutschland, egal ob man im Supermarkt einkauft oder Essen geht. Da wir in unseren Unterkünften auch immer eine Küche hatten, kochten wir ab und an auch selbst und gingen meist dann essen, wenn wir sowieso unterwegs gewesen sind und es zum kochen zu spät geworden wäre.

Wynwood Yard - eine grüne Oase welche die ideale Mischung von Garten und Hinterhofcharme vermittelt und das inmitten von ehemaligen Fabrikgebäuden angrenzend an ein Wohngebiet. Hier haben sich beliebte Streetfood-Trucks niedergelassen und das Essen variiert von über Süß zu Salzig, von einfach bis ausgefallen!

Rolly Ice Cream - die etwas andere Eisdiele. Hier bekommt man keine Kugel Eiscreme sondern hier wird aus frischen Früchten und Sahne/Milch auf einer kalten Metallplatte Eis hergestellt und zu langen Röllchen gerollt.

Über unsere liebsten Restaurantketten wird es demnächst einen separaten Post geben.




Einkaufen

Will man in Amerika einkaufen, braucht man in den Städten nicht lange nach einem Laden suchen.
Wenn wir Lebensmittel gebraucht haben sind wir entweder zu Walmart, Target, Publix oder Whole Foods gegangen. Von Walmart und Target gibt es zwei Arten von Läden - Supercenter (alles was man zum Leben braucht, Lebensmittel, Einrichtung, Camping, Drugstore etc) oder Neighbourhood-Market (Lebensmittel und Drugstore). Jedoch haben Walmart und Target kein großes Angebot an frische Artikeln, diese bekommt man eher bei Publix oder Whole Foods (in Bio-Qualität).



Aber natürlich waren wir nicht nur Lebensmittel einkaufen sondern haben auch das ein oder andere Outletcenter besucht.
Am meisten gefallen haben uns die

Sawgrassmills
12801 W Sunrise Blvd, Sunrise
FL 33323


und

Dolphin Mall
11401 NW 12th St, Miami,
FL 33172





Ocean Drive und Art Deco District

Wir lieben es eine Stadt zu Fuß zu erkunden. Dabei nutzen wir so weit es geht keine öffentlichen Verkehrsmittel. Für uns ist es Erholung wenn wir Abends mit brennenden Fußsohlen und vielen neuen Eindrücken erschöpft ins Bett fallen.



Miami Beach bietet sich super zum spazieren gehen an. Wir parkten unser Auto günstig im

Parkhaus
Meridian Ave & 17th.


und schlenderten zur Lincoln Road Mall. Hier befindet sich von der Alton Road bis zur Washington Ave eine große Fußgängerzone mit vielen verschiedenen Läden und Restaurants.
Anschließend ging es Richtung Art Deco District. Wir entschieden uns solange es noch hell war, zuerst den Beach Walk bis zum South Pointe Beach entlang zu laufen. Dieser führt parallel zum Strand entlang. Hier gibt es einiges zu sehen, wie schöne Strandzugänge und Parkanlagen. Aber auch die Leute zu beobachten macht hier sehr viel Spaß. Die Damen der Schöpfung sind hier sehr leicht bekleidet und aufgetakelt. So flanieren sie den Walk rauf und runter zwischen Hotel und Strand, während die Männer der Schöpfung ihre Kräfte an Reckstangen messen.



Als die Sonne langsam unter ging, machten wir uns auf den Rückweg diesmal direkt am Ocean Drive. So hatten wir einmal bei Tageslicht eine super Sicht auf die Art Deco Häuser aus den 20er und 30er Jahren und konnte die Straße auch am Abend mit ihren Retro-Neonröhrenschriftzügen genießen.




Miami Downtown 

Die Skyline von Miami Downtown ist vielen aus dem Fernsehen bekannt, aber nicht nur für die Skyline ist Downtown bekannt sondern auch für den größten Kreuzfahrthafen der Welt.
Dies wollten wir uns gerne etwas näher ansehen, und so ging es für einen Tag nach Downtown. Während man in Miami Beach die Sicht aufs Meer hat stehen in Downtown ein Hochhaus neben dem anderen, die entweder Hotels oder Banken beherbergen.



Direkt vor Dodge Island liegt der Bayside Marketplace zu welchem man durch den Bayfrontpark gelangt. Vom Park hat man eine schöne Aussicht auf Dodge Island und wenn man Glück hat, kann man auch das ein oder andere Kreuzfahrtschiff einlaufen sehen.
Anschließend ging es für uns zum Marketplace hier schlenderten wir ein bisschen durch die Läden und aßen eine Kleinigkeit.



Wer mit vollem Magen nicht mehr all zu viel laufen möchte aber von Downtown noch nicht genug hat, der kann sich in die kostenlose Metromover (welche eine fahrerlose Schienenbahn ist) setzen und zwischen den hohen Gebäuden fahren lassen und bekommt so eine ungewöhnlich, neue Sicht auf die Stadt von "oben".



Miami die Stadt in der immer die Sonne scheint. Eine Stadt voll Spaß und Entspannung. Eine Stadt grün und sauber. Eine Stadt in der dir nicht langweilig wird, Miami die ideale Stadt um Urlaub zu machen.