Donnerstag, 26. März 2015

Rübli-Kuchen

Hatten wir nicht gefühlt erst gestern Weihnachten? Kaum zu glauben, dass wir aber schon in einer Woche Ostern haben! Dank dem immer wärmer werden Wetter und der Natur die immer mehr aufblüht, stellt sich auch bei mir langsam die Motivation ein. Die Motivation, wieder mehr werkeln, sei es im Garten, Zuhause oder für den Blog.
Da es hier schon lange nichts Gebackenes mehr gab, wollte ich was typisch osterliches backen. Nach ein paar Klicks war für mich klar, ein typischer deutscher Osterkuchen ist ein Kuchen mit Karotten oder Möhren. Da ich so einen Kuchen noch nie gemacht habe, war dies die ideale Gelegenheit dazu. 





Für den Rübli-Kuchen benötigt man:

400 g Möhren
1 Bio Zitrone
100 g (gehackte) Haselnüsse
3 Eier
1 Prise Salz
150 g  brauner Zucker
100 ml Öl
200 g Mehl
3 TL Backpulver
400 g Frischkäse
125 g Puderzucker

Für die Dekoration:

1 Möhre

Sonstiges:

Backpapier
Kastenform
Fett
Sparschäler


So geht's:

1. Möhren schälen und Raspeln (ich hab sie bei Stufe 5 für 10 Sek. durch den Thermomix gejagt)
Zitrone waschen, trocken tupfen, und Schale abreiben. Zitrone halbieren und auspressen. Die Nüsse hacken.

2. Eier, Salz und Zucker schaumig rühren. Öl, Mehl, die Hälfte vom Zitronensaft, Zitronenschale, Nüsse und Backpulver mischen und die geriebenen Möhren unterheben.

3. Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgekleidete Kastenform (ca. 11 x 30 cm) füllen. Im vorgeheizten Backofen bei Ober.-/Unterhitze: 175°C oder Umluft 150°C , ca. 1 Stunde backen. Danach auskühlen lassen und aus der Form stürzen.

4. Frischkäse, übrigen Zitronensaft und Puderzucker verrühren. Kuchen waagerecht halbieren und die untere Hälfte mit 1/4 Frischkäse bestreichen, obere Hälfte drauf setzten. Mit restlichem Frischkäse bestreichen. Für die Deko, eine Möhre schälen und mit dem Sparschäler auf die gesamte Länge der Möhre schmale Streifen abziehen und diese in Locken auf dem Kuchen drapieren!

Guten Appetit!



Für mich war der Rübli-Kuchen mal was neues. Mit Zucchini habe ich schon süße Kuchen gebacken aber es auch mit Karotten zu probieren, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Vielleicht auch aus dem Grund, dass ich Karotten gar gekocht oder als Saft nicht mag. Irgendwie sind sie mir zu süß und zu intensiv im Geschmack. Mein Mann hingegen liebt Karotten sehr und für seinen Geschmack hätte man die Karotten noch mehr herausschmecken können. :) Da uns aber beiden der Kuchen geschmeckt hat, war das nicht der letzte Rübli-Kuchen den ich gemacht habe.



Und was backt ihr zu Ostern so? Gibt es bei euch auch ein typisches Ostergebäck?

Hier habe ich schon mal gezeigt was es bei uns immer an Ostern auf dem Kuchentafel stand, und in meiner Erinnerung tief mit Ostern verbunden ist.

Und falls ihr Gäste für ein Oster-Brunch erwartet und noch eine Idee dafür braucht was ihr backen könntet, letztes Jahr habe ich euch Pudding-Aprikosen-Eier vorgestellt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir zu schreiben! Ich freue mich sehr von dir zu lesen! ♥