Donnerstag, 13. Dezember 2012

Plätzchen-take-away

Die letzten Posts handelten nur von weihnachtlichen Köstlichkeiten aus Küche und eigentlich habe ich versprochen, dass mein nächster Post nicht Food-lastig wird. Ganz so stimmt es nicht, denn heute möchte ich euch zeigen, wie man Plätzchen hübsch verpacken kann, um diese zu verschenken. Bei uns gibt es nämlich das Problem, dass wenn die Adventszeit kommt ich voller Tatendrang bin und mir viel vornehme. Dank meines Jobs, schaffe ich meist nur die Hälfte von dem was ich mir vorgenommen habe, besonders was das Backen von Plätzchen angeht. Deshalb werden immer nur die Lieblingsplätzchen hergestellt und sobald sie gebacken sind, stellt sich das nächste Problem: Man hat so viel, dass man sie in den 4 Wochen nicht schafft zu zweit auf zu essen. Also wird ein Teil ofenfrisch verpackt um verschenkt zu werden. Wie zum Beispiel an die lieben Großmütter und Großväter.

Dieses Jahr wollte ich nicht wie im letzen Jahr die typischen Zellophantütchen zum verpacken nehmen und habe mich im weiten Netz auf die Suche nach Inspiration gemacht. Fündig geworden bin ich bei Casa di Falcone. Die Idee hat mir so gut gefallen, dass ich sie 1:1 übernommen habe. Warum das Rad auch immer neu erfinden?



Sind die Asiaboxen nicht toll? Ich finde sie so edel und viel zu schade um darin nur gebratene Nudeln zu transportieren.


Lange musste ich auch nicht nach dem Material zum Verpacken suchen, denn Casa di Falcone bietet in seinem Shop alles an was das Bastlerherz begehrt.



Und wie verpackt ihr eure Plätzchen, oder verschenkt ihr überhaupt welche?


Asiaboxen, Stempel, Papieranhänger: Casa die Falcone
Band, Geschenkpapier: Depot