Montag, 15. Oktober 2012

Sonntagssüß II

Am Wochenende hatte ich wieder Besuch und für den lieben Besuch muss man natürlich auch eine schöne und leckere Torte backen.
Da meine Liste "Das muss ich noch backen" inzwischen ziemlich lang geworden ist dachte ich mir, dass ich mal wieder eine Torte "abarbeiten" könnte.


Entschieden habe ich mich für die:


Für den Rührteig:
125 g Margarine
100 g Zucker
4 Eier
50 ml Apfelsaft
200 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver 

Backofen auf 180° (Umluft 160 Grad) vorheizen. Margarine schaumig schlagen. Zucker, Eier, Apfelsaft zugeben. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Teig in eine gut gefettete Springform geben und ca. 30 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Springformrand abnehmen.

Für die Füllung:
500 g Äpfel
2 TL Zimtpulver
3 EL Amaretto
6 Blatt Gelatine
150 ml Apfelsaft
40 g Zucker
600 g Sahne
2 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Vanillepudingpulver
125 ml Milch

Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Mit Zimt, Amaretto vermengen, etwas ziehen lassen. Tortenboden einmal waagerecht halbieren, einen Boden mit einem Tortenring umschließen. Äpfel einfüllen und einen 2 cm breiten Rand frei lassen.

Gelatine in Wasser einweichen. Saft und 30 g Zucker erwärmen. Gelatine ausdrücken und im Saft auflösen. Sobald die Masse zu gelieren beginnt, die Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unterheben. Die Creme auf die Äpfel streichen und den zweiten Boden auflegen. Torte ca. 3 Stunden kühlen.

Puddingpulver mit 10 g Zucker und 2 EL Milch verrühren. Übrige Milch aufkochen, Puddingpulver einrühren und einmal aufkochen. Pudding vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und auf der Torte verteilen. Erkalten lassen. Mit Früchten und Schokodekor verzieren.




Amarettotrunkene Äpfel lassen beim Schlemmen durch die süßen Schichten selig seufzen... .



(aus Sweet Dreams Herbst 2011)

Dafür, dass die Tortenfüllung zum Großteil aus Sahne besteht, sollte man sich trotzdem nicht davon abbringen lassen zu probieren, denn durch den Apfelsaft in der Sahne und den Geschmack von Amaretto hat die Torte eine erfrischende Wirkung und ist nicht so stark sättigend wie zuerst vermutet. Meine Gäste und ich waren positiv von dem Geschmackserlebnis angetan und sind der Meinung dass sie sich Haushoch gegen sonst übliche Apfelkuchen und Torten abhebt.


Guten Appetit und viel Erfolg beim backen, wünscht

Dori

1 Kommentar:

  1. Hammer torte ist das! Muss ich mir merken!
    Schau mal bei mir rein! Du hast gewonnen!!!
    GLG Anja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mir zu schreiben! Ich freue mich sehr von dir zu lesen! ♥